top of page

„Ach, man sage mir doch, wie ich loskommen könnte von dir, und es lassen, dass meine Hände ohne ...

... deine Gestalt Feuer entfachen aus den Worten.“


aus: Pablo Neruda

Liebesgedichte

S. 111

Danke Michaela von Aichberger für die grafische Kreation // Foto: GlobalUppal #Pixabay


Quintessenz der Diskussion

Heute verdankenswerterweise zusammengestellt von Armin Sengbusch und Jasmin Rathcke


Die #Liebe verbindet zwei Menschen, die nicht nicht voneinander #loslassen können.


Es gibt natürlich Ausnahmen bei der #Verbundenheit, denn siamesische Drillinge wollen lieber getrennt leben.


Doch was ist, wenn wir uns von alten #Gewohnheiten wie dem #Rauchen trennen oder eine Beziehung überdenken wollen, aber es nicht #schaffen? Da hilft es wohl nur, wenn wir "I love you baby“ trällern, die Augen nicht von dem Anderen lassen und unsere jeweilige #Muse und / oder #Laster zelebrieren.


Und während wir mit der #Zeit unseren eigenen Weg finden, lassen wir uns vom Mond #inspirieren, drücken uns über #Bildhauerei aus, schreiben #Briefe oder erforschen unseren Garten.


Was immer wir auch tun: Es bleibt ein Prozess, in dem jeder Schritt zählt.



 

Tagespoesie von Salondichter Tom Hohlfeld


folgt demnächst



Gedicht von Schriftstehler Armin Sengbusch



 

Danke meinen #clubhouse Co-Moderatorinnen Riccarda Mecklenburg und Jeannette Häfler-Daffré






Comments


bottom of page