„Die Glockenschläge von San Salvatore meldeten die volle Stunde.“

aus: Irvin D. Yalom

Und Nietzsche weinte

Seite 22

1-Satz-Literaturclub 1SLC Judith Niederberger Lakritza Irvin D. Yalom Und Nietzsche weinte

Foto: Dimitris Vetsikas, Pixabay


Quintessenz der Diskussion

Erstellt von Lakritza, Judith Niederberger


Da gibt’s dieses berühmte #Gedicht ... nein: weg damit! –


Vielmehr: #Buddhistische #Glocken klingen weicher als #christliche; sie übertragen ihre Schwingungen auf den Menschen und laden zur #Meditation ein. Kirchenglocken hingegen sind ohrenbetäubend laut – es ist der akustische göttliche #Zeigefinger: Tue Busse! Bete! Und denk daran, es könnte Dir bald Dein letztes Stündlein schlagen! So ergeht’s #jedermann!


Zu Zeiten, als wir noch keine Uhren und keine Smartphones bei uns trugen, waren die Glocken ein hilfreiches #Kommunikationsmittel: Sie warnten vor Gefahren, kündeten wichtige Ereignisse an, gliederten den Tag in Tages- und das Leben in Lebensabschnitte.


Warum nicht in unserer #digitalisierten Welt ab und zu beim Klang von Glocken innehalten, unser #Sein überdenken – oder auch bloss ob dieser simplen #Mechanik staunen, dass ein Klöppel, der an kelchförmiges Metall schlägt, dieses so kraftvoll zum Erklingen bringt.


– Na, wer sagt’s denn? Da sind wir doch ganz elegant an #Schillers Glocke vorbeigesegelt ... und haben nebenher nichts Geringeres getan, als die deutsche #Philosophie gerettet: #Nietzsche ist – vielleicht nicht in dieser Szene des Buches, letztendlich aber schon – gestorben, doch sein Gedankengut überlebt. Denn wenn die heiligen salvatorischen Glocken ertönen, dann retten sie für die #Ewigkeit.



#IrvinDYalom

#UndNietzscheWeinte


#Ultimatum #HighNoon #leben #sterben #beten #Angelus


 

Danke Riccarda Mecklenburg, Jeannette Häsler Daffré und Sebastian Graulich für die Co-Moderation auf #clubhouse


follow us on #clubhouse - Literaturclub

follow me on #clubhouse - Lakritza - Judith Niederberger