„Paulsen ahnte ja, dass der Kerl schießen würde, gleich, was er ihm mitteilte.“

aus: Heinrich Steinfest

Amsterdamer Novelle

Seite: 44

1-Satz-Literaturclub 1SLC Lakritza Judith Niederberger Heinrich Steinfest Amsterdamer Novelle

Danke Sandra Gill für die grafische Kreation

Foto: JelenaAloskina, Getty Images


Quintessenz der Diskussion

Verdankenswerterweise erstellt von Sandra Gill


Es tropft und trieft uns zur frühen Stunde die #Schokolade vom Gesicht. Paulsen und Frederik sind von ihrem #Schokokuss-Katapult fasziniert und können nicht davon lassen. Die Kinder freut’s und uns auch. Sie greifen zu den #Kirschen und spucken uns die Kerne hinterher.


Können wir jemanden davor bewahren, etwas Dummes zu tun? Was soll er denn bloss mit diesem riesigen #Teddybären anfangen? So oft, wie er nicht getroffen hat, leuchten die Dollarzeichen in den Augen des Schiessbudenbesitzers.


Wir erheben die Hände. #PleaseDontShootTheMessenger. Mit viel #Feingefühl Botschaften zu überbringen ist eine hohe Kunst. Oft kann man dabei nur verlieren. Sind wir nicht alle schon mal vor scharfen #Worten in Deckung gegangen, vielleicht beim #SchussVonDerKanzel?


Im #Dickicht versteckt, liegt er da schon seit Stunden und wartet auf den richtigen Moment. Habt keine Angst, er will doch nur #fotografieren.


#HeinrichSteinfest

#AmsterdamerNovelle


#Jahrmarkt #Schiessbude #maximalPigmentierterSchaumkuss #Ahnung #unabwendbar


 

Quintessenz eingelesen von Sandra Gill





(im Moment nur mit Chrome, Firefox, dem alten IE oder mit Opera, leider (noch) nicht mit Safari ... wir arbeiten dran)

 

Danke meinen #clubhouse Co-Moderatorinnen Riccarda Mecklenburg, Jeannette Häsler Daffré und Alexandra Kamp


follow us on #clubhouse - Literaturclub

follow me on #clubhouse - Lakritza - Judith Niederberger