top of page

„Sind diese Goldbarren menschlichen Geistes alle echt, schwärzt sich nicht mancher und klingt ...

... es da nicht öfters ein wenig hohl?“


aus: Ingeborg Bachmann

Frankfurter Vorlesungen: Literatur als Utopie

S. 100

1-Satz-Literaturclub Lakritza Judith Niederberger Ingeborg Bachmann Frankfurter Vorlesungen Literatur als Utopie

Foto: ID 5598375 #Pixabay


Quintessenz der Diskussion


Vom schönsten aller #Edelmetalle ist hier die Rede. Und vom menschlichen #Geist. Wie allzu gern würden wir uns an dieser Stelle #verführen lassen! Doch der Satz ist so sperrig und schwer, wie es die #Goldbarren sind, die er vor uns auftürmt. #Zweifel stellt sich ein ob der #Echtheit dessen, was uns als #Wert verkauft werden will. Tatsächlich kann man sich bei scheinbar Glänzendem, das zwischen zwei Buchdeckeln steht, schwarze Finger holen.


Und erst recht #fatal wird’s, wenn schwarze Finger dann ein Streichholz zünden, um wahrhaft Ehrliches zu #verbrennen. Am heutigen Gedenktag erinnern wir uns an das düstere Kapitel vom 10. Mai 1933.


Lasst uns das Unsrige dazu beitragen, die weitere Seiten unseres Lebens mit wertvollen Sätzen zu füllen.



 

Tagespoesie von Salondichter Tom Hohlfeld

 

Danke meinen #clubhouse Co-Moderatorinnen Riccarda Mecklenburg und Marlies Widmer




留言


bottom of page