„Wie ist das Leben durchzogen von einem Meer der Illusionen.“

aus: Tom Hohlfeld

Komorebi

Seite: 85

1-Satz-Literaturclub 1SLC Lakritza Judith Niederberger Tom Hohlfeld Komorebi

Foto: Shutterstock


Quintessenz der Diskussion


Wie viel #Illusion braucht der #Mensch, um #glücklich leben zu können?


Diese Fragen stellen wir uns heute. Vielleicht unnötigerweise – denn der aktuelle Satz im 1SLC lässt uns wissen: Wir schwimmen mittendrin, in diesem #Meer der Illusionen, und können nicht anders, als schlucken.


Das menschliche Ich hinterfragt seine #Existenz immer wieder gerne, oftmals auch sehr früh, vielfach schon während der Kindheit: «Binich #wirklich? Ist die Welt um mich herum #real? Oder ist alles eine #Matrix, in die ich bloss eingebunden bin?»


Als Jugendliche (Stürmer und Dränger) geben wir uns gerne Illusionen hin. – Alles gut, solange es keine #Halluzinationen sind. Dennoch sind wir bitter enttäuscht, wenn wir auf dem Boden der #Realität landen.


Erst im fortgeschrittenen Alter erfahren wir die gesunde #Desillusionierung: die romantische Verbrämung ist nun passé – wir leben im #HierUndJetzt. Zwischen #Schein und #Sein können wir unterscheiden –müssen uns aber nicht restlos entscheiden! Wie schön ist es, den Schimmer des #Mondlichts auf der Wasseroberfläche zu sehen! Wenn wir uns aber für den #Mond an sich interessieren, dürfen wir uns nicht mit dem Schimmer allein, der reinen Illusion, zufriedengeben.


Lasst uns die Dinge real ansehen. Und mit neuen #Visionen verschmelzen.

Das ist der Treiber, der uns als Menschheit voranbringt.



#TomHohlfeld

#Komorebi


#HicEtNunc #Maya #Wahrheit #Täuschung


 

Danke meinen #clubhouse Co-Moderatorinnen Riccarda Mecklenburg und Jeannette Häsler Daffré


follow us on #clubhouse - Literaturclub

follow me on #clubhouse - Lakritza - Judith Niederberger