„Keine so gewichtige Bezeichnung wie Anwalt, Steuerberater oder Dramaturg.“

aus: Paola Mastrocola

Ich wär so gern ein Pinguin

S. 121

1-Satz-Literaturclub 1SLC Lakritza Judith Niederberger Paola Mastrocola Ich wär so gern ein Pinguin

Fotos: Mostafa Meraji #Pixabay // Jon Tyson #Unsplash


Quintessenz der Diskussion


Nicht nur #Kleider machen Leute, auch #Titel machen’s. Früher war der Pfarrer gewichtig, heute sind‘s die #Anwälte und #Steuerberater. Wie der #Dramaturg in diese Kaskade hineinspielt, wundern wir uns noch: Vielleicht seines Talents des Show-Inszenierens wegen.


Wenn eine #Berufung nicht von Herzen ausgeübt wird und der #Beruf nur auf den scheinbar wohlklingenden #Ruf des Titels reduziert ist, bleibt wenig Substanz.


Im Fall von kriminellen Akten kann das Ganze ungerecht werden. Je nach Kragenfarbe werden Verbrechen z.B. unterschiedlich stark geahndet: siehe #BlueCollarCrimes vs. #WhiteCollarCrimes. Noch übler wird’s, wenn gewichtige Bezeichnungen dazu verhelfen, einer gerechtfertigten #Strafe zu entgehen.


Und: Egal welche Bezeichnung oder welchen #Namen wir tragen:

Warum nicht von Zeit zu Zeit sich ein selbstgewähltes Namenskostüm überstülpen?


#Pseudonyme haben eine #inspirierende Kraft. Solange wir sie spielerisch verwenden und unsere wahre #Identität nicht aufgeben dabei.



#PaolaMastrocola

#IchWärSoGernEinPinguin


#KleiderMachenLeute #Gesellschaftskritik #Kriminalität #Bewerbungsgespräch #Lebenslauf #Buchdruck #RobertDeNiro

Tagespoesie von Salondichter Tom Hohlfeld



Danke meinen #clubhouse Co-Moderatorinnen Riccarda Mecklenburg, Jeannette Häsler Daffrè und Petra Rüegg

follow us on #clubhouse - Literaturclub


follow me on #clubhouse - Lakritza - Judith Niederberger