„Ich brauchte sechs Stunden bis zum Gipfel des Piz Corvatsch.“

aus: John Kaag

Wandern mit Nietzsche: Wie man wird, wer man ist

Seite 13

1-Satz-Literaturclub 1SLC Judith Niederberger Lakritza John Kaag Wandern mit Nietzsche Wie man wird wer man ist

Foto: Tobias Bjørkel, Pexels


Quintessenz der Diskussion

Erstellt von Lakritza, Judith Niederberger


Wo #Berge sich erheben ... entzündet sich testosterongesteuerter #Konkurrenzkampf: Wer schafft’s am schnellsten auf den höchsten Gipfel oder am waghalsigsten mit Eispickeln den eisgefrorenen Wasserfall hinauf? Oben angekommen zählt einzig der neu errungene #Rekord. Aufgrund des menschenverursachten #Klimawandels bietet sich dem Auge leider nicht mehr der schneebedeckte Gletscher, sondern nur noch eine dunkle Fläche. Die #Erkenntnis unseres Helden? Mist – das gibt kein gutes #Foto mehr. Wahrlich eine düstere Aussicht.


Das #Leben stellt uns unablässig Berge in den Weg, die es zu erklimmen und zu überwinden gilt. Zu Beginn, am Fusse des Berges, erscheint uns dieser übermächtig: Schritt um Schritt jedoch wird er ein bisschen kleiner. Und wenn wir uns statt gehetzter 30 Minuten «verdammte» sechs Stunden #Zeit nehmen am Berg, erleben wir ja so viel mehr! Wir leben im Hier und Jetzt.


Von der Bergspitze aus entdecken wir neue #Wege und #Horizonte. Und realiseren: There ain’t now mountain high enough! Jetzt kann #Grosses entstehen! Wir sind auf einen Hügel gestiegen und kehren von einem Berg herunter. Vielleicht nicht ganz so erhaben wie #Zarathustra – denn wir gönnen uns jetzt die Seilbahn.



#JohnKaag

#WandernMitNietzsche #WieManWirdWerManIst


#HicEtNunc #Selbstfindung #Philosophie #kontemplativ #Corvatsch


 


Danke Riccarda Mecklenburg, Jeannette Häsler Daffré und Alexandra Kamp für die Co-Moderation auf #clubhouse


follow us on #clubhouse - Literaturclub

follow me on #clubhouse - Lakritza - Judith Niederberger