„Sein Atem ging schwer und sperrig.“

aus: Elie Wiesel

Die Nacht

Seite: 146

1-Satz-Literaturclub 1SLC Lakritza Judith Niederberger Elie Wiesel Die Nacht

Foto: #Shutterstock


Quintessenz der Diskussion


Bereits bevor wir geboren werden, schlägt unser Hez. Doch mit dem ersten #Atemzug beginnt unser Dasein als eigenständige #Menschen auf dieser Welt. Unser #Atem ist ein #Wunder der #Natur. Neugeborene beherrschen das Atmen sofort und vorbildlich: leicht, unbeschwert, bis zum Zwerchfell hinunter.


Mit den Jahren verlernen wir es. Gesundes tiefes Durchatmen müssen wir uns dann #bewusst vornehmen.


Der Atem wird zum Ausdruck unserer #Befindlichkeit: Atmen wir schwer und sperrig, sind wir psychisch belastet, oder unsere #Lunge ist durch Staub, Zigarrettenrauch oder eine Krankheit beeinträchtigt. Durchlüften in frischer #Bergluft kann helfen.


Und wenn wir dereinst unseren letzten Atemzug tun, möge uns dieser in Anwesenheit unserer #Liebsten vergönnt sein. Das, was unbedingt noch gesagt werden muss, mögen wir übermitteln können – und dann entspannt und ruhig die letzte Etappe unserer #Heldenreise antreten



#ElieWiesel

#DieNacht


#sterben #Tod #Abschied #Shoa #Beklemmung #Vater #Feuerwehr #EveryBreathYouTake #ThePolice #Stalking #Breathe #MidgeUre #Bergbau


Gedichte von Salondichter Tom Hohlfeld




Danke meiner #clubhouse Co-Moderatorin Riccarda Mecklenburg


follow us on #clubhouse - Literaturclub

follow me on #clubhouse - Lakritza - Judith Niederberger